Rheinischer Karneval auf dem Weg zum Weltkulturerbe

Bild

 

Wir Rheinländer sind Frohnaturen und frönen einem Kult, den so mancher Fremde/Imi nicht versteht.

Von Aachen bis Zülpich

über Braunsrath

nach Düsseldorf

zur

Hochburg

Köln

Ganz egal in welcher dieser rheinischen Orte sie ihn besuchen, der Karneval lebt und tobt!

Wenn am 11.11. die neue Session von den Gesellschaften eingeläutet wird, kann es passieren das auch meine ironischen Werke in Büttenreden von erwachenden Hoppeditzen Einzug halten.

So gehört im Karneval der Kerkever Jekke,  wo Edith Knight, ihres Zeichens Hoppeditz des Kirchhovener Karnevals, Anteile meiner Werke in ihre Antrittsrede zur Session 2013/2014 eingebaut hatte.

Wie mir berichtet wurde, erntete sie großen Beifall.

So sind wir Rheinländer halt!

Karneval ist mittlerweile längst zum Volksgut geworden und diese Tradition soll der Nachwelt erhalten bleiben, in dem er mehr Förderung erfährt.  Findige Karnevalisten aus Aachen, Bonn, Köln und Düsseldorf haben nun einen Antrag gestellt, den rheinischen Karneval als immatierielles Weltkulturerbe schützen zu lassen und die Erfolgsaussichten sind hoch.

******************************************************************************************************************************************************************

Vielleicht wird Karneval dann auch wieder etwas mehr weg vom Image Alkoholismus kommen, denn viele nutzen leider dieses Event als Legitimation ihrem Alkoholkonsum zu frönen und rheinischer Frohsinn kann auch ohne Promillepegel stattfinden.

******************************************************************************************************************************************************************

Meine ersten Schritte in den Karneval machte ich auf Schulbühnen, wo ich bereits als 7 jährige das Lied „Heidewitzka Herr Kapitän“ zum Besten gab und später auch einige Büttenreden hielt.

Karnevalsumzüge die ich als Matrose, Pirat, Chinese oder Hippie in Fußgruppen oder auf dem Wagen begleitete, folgten.

Besonders interessant sind neben den klassichen großen Rosenmontagszügen und den vielen kleineren Umzügen im gesamten Rheinland, solche Züge wie der Braunsrather Nachtzug (Abendzug) und der Kölner Geisterzug.

Wenn man sich wirklich mit dem Karneval und seiner Idiologie auseinandersetzt, stellt man schnell fest, er ist nicht so plump und asozial wie er manchem erscheinen mag.

 

Aus diesem Grunde unterstütze ich auch das Projekt „Alaaf you“ und freue mich schon auf den Film rund um den Kölner Karneval.

Wir Rheinländer lieben Tradition!

Wenn diese dann noch mit zum rheinischen Weltkulturerbe zählen darf, freut es mich natürlich doppelt.

In diesem Sinne

einen schönen Karneval

wünscht

euch

die

KÖLSCHE RUNDFRAU

Elisabeth van Langen

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s